Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.06.2008, 13:32   #2 (Permalink)
geniesser
FlirtXpert-Anwärter
 
Benutzerbild von geniesser
 
Registriert seit: 18.01.2008
Alter: 74
Beiträge: 17
Standard So schlecht sind Cafés nicht ...

Lieber Kollege,
Ich will dir nicht in deine Suppe spucken und ich glaube auch, dass ich nicht in deinen Revieren wildere, weil ich keine Kurse anbiete. Dennoch – nimm mal einen Widerspruch hin:
Das treffen an einem stillen Ort (es muss kein Café oder Restaurant sein, aber es ist eben auch dort möglich) dient nach meinem Verständnis durchaus einer intensiven, intimen Kommunikation. Wer das als „konfrontativ“ empfindet, verkennt doch, dass es beim ersten Date so gut wie immer um den Austausch von bisherigen Lebensinhalten geht – dies trifft jedenfalls für Menschen über 30 zu. Diese kann man dann sehr gut „über einen Tisch hinweg“ austauschen, ohne sich mit dem anderen Menschen „konfrontiert“ zu fühlen. Aus meiner Sicht kann man dies auch nicht als „angeregte Unterhaltung“ abtun – und ich kann ebenfalls nicht bestätige, dass ein Cafébesuch sozusagen der Tod des zweiten Dates ist. Vielleicht darf ich noch dazu sagen, dass die meisten Caféhaustische einen Durchmesser haben, der in der Tat sehr viel Kommunikation erlaubt – zum Beispiel nach der Hand des Datingpartners zu greifen.
Allerdings sind gemeinsame Spaziergänge meist genau so erhellend – während nach meiner Auffassung zu viele andere „Ereignisse“ den eigentlichen Zweck des ersten Dates doch oft zunichtemachen.
Ich denke, dein Vorschlag, sich beim ersten Date „nicht nur an einem Ort“ aufzuhalten, wird immer dann beherzigt, wenn es die Situation erlaubt. Aber: Das machen doch die meisten Blind-Dater ohnehin schon so – auch ohne Rezeptur vom Fachmann. Ein bisschen eigenes Denken kann man Partnersuchenden doch unterstellen, oder?

Dein Genießer
__________________
wann beginnst du zu leben?
geniesser ist offline   Mit Zitat antworten