Im Test:
Kontaktanzeigen im Test
Single-
börsen
Partnervermittlung im Test
Partner-
vermittler
Sexpartner, Seitensprung, Sexkontakte im Test
Sexkontakte
Seitensprung
Singlereise im Test
Single-
reisen
Alt 18.10.2007, 18:48   #1 (Permalink)
FlirtXpert-Anwärter
 
Benutzerbild von Radost
 
Registriert seit: 07.09.2007
Ort: Dresden
Alter: 48
Beiträge: 87
Standard Entromantisierung: Postromantische Liebe vorstellbar?

Hallo Forenbesucher,

ein großer Teil der mit Liebe als Thema befassten Soziologen nimmt m.E. eine umfangreiche Auflösung bzw. das Ende des romantischen Liebeskonzeptes an. Sie prägten zur Charakterisierung der konkurrierenden Liebesmodelle und in Ablehnung der Verlegenheitsformel `postromantisch´ solche Bezeichnungen wie z.B. ‘confluent love’, ‘androgynous love’ , `partnerschaftliche Liebe´, `ìndividualistische Liebe´, ‘hedonistische Liebe’ oder ‘therapeutisches Liebesideal’.

Noch fehlt der empirische Beweis für eine umfassende Entromantisierung in der deutschen Gesellschaft, aber es gibt erste Anzeichen, die gegen eine Renaissance der romantischen Liebe sprechen. Wenn man weiß, was das Typische an romantischer Liebe ist, kann man vergleichen und Abweichungen davon suchen. Ich postete hier im Forum neulich schon meine Sicht auf das romantische Liebesideal (siehe http://www.flirtxpert.de/forum/flirt...zeichnete.html).

Ich fand folgende Hinweise bei den Liebes-Soziologen (Ich lasse die Zuordnung der Hinweise zu den Autoren mal weg, weil sich das hier nicht so anbietet. Es muss der Hinweis genügen, dass diese Hinweise nicht auf meinem Mist gewachsen sind, sondern ich habe es mal zusammengetragen und aufbereitet).
Sie verweisen für die aktuelle spätmoderne Liebe auf:

- die Bedeutungssteigerung der Sexualität bei gleichzeitiger Entsexualisierung der Liebe und Abschwächung des Wertes der sexuellen Treue,

- die Auflösung der Verweisung von Liebe auf Elternschaft,

- die verstärkte Umorientierung auf Bezugspersonen als Dritte einer Zweierbeziehung,

- die Verbindung romantischer mit partnerschaftlichen Facetten,

- die Berücksichtigung von Selbstverwirklichungsansprüchen,

- die Bezweiflung der Dauerhaftigkeit und folgliche Zurücknahme von Bindungsverpflichtungen,

- die Idee der intimen gegenseitigen Therapeutisierung,

- das Prinzip der proaktiv erzeugten (selbstverursachten) Liebe,

- die Problemorientierung der Liebenden,

- die Androgynisierung der Liebe,

- die Versöhnung von Liebe mit Homosexualität und die Entkopplung der Liebe von der Form der Ehe.

Was meint ihr, was spricht noch für die Transformierung der romantischen Liebe oder sogar für das Aufziehen eines postromantischen Liebesideals?
__________________
Liebe ist Urlaub von sich selbst. (Michael Mary)

Geändert von Radost (18.10.2007 um 18:49 Uhr). Grund: Formatierung korrigiert
Radost ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Trackbacks sind An
PingBacks sind An
RefBacks sind An

Powered by vBulletin® Version 3.6.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Content Relevant URLs by vBSEO 3.2.0
Powered by vBCMS® 1.1.2 ©2002 - 2020 vbdesigns.de
Impressum - Kontakt - Archiv - Nach oben